Hilfe im Ausland

Mit burgenländischen Spenden werden langfristige Projekte in Rumänien und der DR Kongo unterstützt.

Jedes 3. Kind ist in Rumänien von Armut betroffen. In den Dörfern in Siebenbürger bekommen Kinder mit Behinderung Therapien durch die mobilen ReHa-Teams. Ihre Eltern könnten sich die Therapien nicht leisten. So werden ihre Schmerzen gelindert und sie machen Fortschritte in ihrer Entwicklung. Die Kinder aus Wetschehaus bekommen im Caritas Haus "Casa Wetschehaus" in Temeswar eine liebevolle Betreuung und ihnen wird eine Schulbildung ermöglicht.

Jeder 10. Mensch in Afrika hungert. Seit Jahrzehnten versinkt die DR Kongo in Armut, Krieg, Gewalt und Korruption. Dank burgenländischer Hilfe werden unterernährte Babys in Gesundheitszentren in Kinshasa wieder aufgepäppelt und langfristige Hilfe in Landwirtschaftsprojekten gleistet.

Zahlen und Fakten

250 Kinder

konnten in Kinderzentren und Hilfsprojekten in Rumänien betreut werden

2200 Babys

wurden im Gesundheitszentrum in der DR Kongo wieder aufgepäppelt

150.000 Kinder in Afrika

wurden durch Spenden aus Österreich vor dem Hunger gerettet

Caritas Burgenland hilft in der DR Kongo

Die gute Nachricht: Unsere Hilfe kommt an. Die Menschen in der DR Kongo, einem der ärmsten Länder der Welt, haben die Auswirkungen der Corona-Pandemie schwer getroffen. Fast jedes zweite Kind dort ist chronisch unterernährt. Denn durch Ausgangssperren und Nahrungsmittelpreiserhöhungen stehen viele Menschen, die ohnehin schon sehr wenig hatten, vor dem Nichts. Die Caritas Burgenland unterstützt vor Ort. In den Armenvierteln in Kongos Hauptstadt werden zum Beispiel jährlich um die 2.000 unterernährte Babys im Ernährungszentrum wieder aufgepäppelt und vor dem Verhungern oder den langfristigen Folgeschäden des Hungers gerettet.

In abgeschiedenen ländlichen Dörfern erhalten Menschen Hilfe in unseren Landwirtschaftsprojekten. So ist es zum Beispiel gelungen, besseres Saatgut anzubauen, den teuren Kunstdünger durch natürliche und bodenschonende Kompostierung zu ersetzen und mit dem Bau von Speichern eine bessere und längere Lagerung zu ermöglichen.

 

Rumänien: Caritas Burgenland hilft seit mehr als 30 Jahren im Armenhaus Europa


Kinder wie die 10-jährige Florentina kennen nichts als Armut und Ausgrenzung: Nach wie vor ist in dem osteuropäischen Land jedes dritte Kind davon betroffen, das sind mehr als 1,8 Millionen. „Die Corona-Krise hat die Kluft zwischen Arm und Reich noch verschärft”, berichtet Nicolae Anusca, Direktor der Caritas Blaj über die Situation in Rumänien. Es fehlt an allen Ecken und Enden: „Sozial benachteiligte Familien können sich keinen Mund-Nasen-Schutz oder Desinfektionsmittel leisten. Kinder von armutsbetroffenen Familien haben keine Chance am Fernunterricht teilzunehmen. Vor allem in den ländlichen Gebieten gibt es keinen Internetzugang. Zudem können sich die Eltern die dafür notwendige technische Ausrüstung einfach nicht leisten. Als Tagelöhner kämpfen sie um das Überleben ihrer Familien. Viele Kinder müssen dann arbeiten gehen, um einen Verdienstausfall der Eltern wettzumachen oder für die Geschwister zu sorgen. Ein frühzeitiger Schulabbruch ist die Folge. Diese Kinder bleiben auf der Strecke und versinken noch tiefer in der Armutsspirale“, so Nicolae Anusca.

Ihr Browser oder dessen Version ist veraltet und diese Seite damit nicht darstellbar. Bitte besuchen Sie unsere Seite mit einem aktuellerem Web-Browser. Auf der Webseite browsehappy.com finden Sie eine Auswahl an aktuellen Web-Browsern und jeweils einen Link zu der Herstellerseite.